Wöchentliche Zeitschriften

Focus

Hier können Sie die aktuellen Mediadaten als PDF herunterladen.

  Struktur in % Reichweite in % Hochr. Tsd.
Entscheidungsträger 100,0 14,9 440
Selbstständige 20,6 16,0 91
6-9 Beschäftigte 8 15,6 35
10-49 Beschäftigte 10,5 16,2 46
50 und mehr 2,2 16,6 10
Freie Berufe 17,8 16,1 78
Leitende Angestellte 56,2 14,8 247
bis 99 Beschäftigte 18,8 14,6 83
100-999 Beschäftigte 21,1 15,4 93
1000 und mehr 16,3 14,6 72
Vorstandmitglied / Geschäftsführer / Direktor / Amts- / Betriebs- / Werksleiter 15,5 12,3 68
Abteilungsleiter / Prokurist 18,3 13,1 81
Sachgebietsleiter / Referent / Leitender Angestellter in anderer Funktion 22,4 19,7 98
Beamte 5,4 10,4 24

Wie kein zweites Nachrichtenmagazin greift FOCUS das gesamte Spektrum gesellschaftsrelevanter Themen auf!

FOCUS ist für Menschen, die neugierig werden, wenn sich die Welt verändert. Menschen, die die Zukunft gestalten wollen. Optimisten, die den Wandel als Chance sehen. FOCUS hilft den Lesern in Zeiten des Wandels die richtigen Entscheidungen zu treffen. Denn ein modernes Nachrichtenmagazin kann mehr als nur Nachrichten vermitteln. FOCUS liefert Fakten statt Fakes, damit sich die Leser ihr eigenes Bild machen können. FOCUS erreicht eine zukunftsgewandte, gebildete, einkommensstarke und konsumorientierte Zielgruppe mit einem breiten Interessenspektrum.

Focus Money

Hier können Sie die aktuellen Mediadaten als PDF herunterladen.

  Struktur in % Reichweite in % Hochr. Tsd.
Entscheidungsträger 100,0 3,3 98
Selbstständige 21,1 3,6 21
6-9 Beschäftigte 8,8 3,8 9
10-49 Beschäftigte 10,3 3,5 10
50 und mehr 2,1 3,4 2
Freie Berufe 11,7 2,4 11
Leitende Angestellte 63,4 3,7 62
bis 99 Beschäftigte 21,4 3,7 21
100-999 Beschäftigte 27,3 4,5 27
1000 und mehr 14,7 2,8 14
Vorstandmitglied / Geschäftsführer / Direktor / Amts- / Betriebs- / Werksleiter 12,6 2,2 12
Abteilungsleiter / Prokurist 24,7 5,1 26
Sachgebietsleiter / Referent / Leitender Angestellter in anderer Funktion 26,1 5,1 26
Beamte 3,8 1,6 4

FOCUS-MONEY: Das moderne Wirtschafts- und Finanzmagazin eröffnet Woche für Woche seinen Lesern wertvolle und fundierte Einblicke in die moderne Wirtschaftswelt – mit allen ihren Facetten.

FOCUS-MONEY überzeugt im Wettbewerb der Wirtschafts- und Finanztitel als glaubwürdige und starke Marke.

Dieses redaktionelle Konzept – verbunden mit der großen Expertise der Redaktion – sichert FOCUS-MONEY das Interesse und Vertrauen einer attraktiven Leserschaft: Entscheider in Wirtschaft und Gesellschaft benötigen seriöse und nutzwertige Informationen für ihren beruflichen Alltag sowie ihre persönliche Vermögensplanung. Im Vergleich zu den reinen Finanztiteln kann das Wirtschaftsmagazin dabei mit einer hohen Reichweite punkten.

Der Spiegel

Hier können Sie die aktuellen Mediadaten als PDF herunterladen.

  Struktur in % Reichweite in % Hochr. Tsd.
Entscheidungsträger 100,0 27,6 815
Selbstständige 15,9 22,7 129
6-9 Beschäftigte 5,1 18,6 42
10-49 Beschäftigte 8,4 23,9 68
50 und mehr 2,4 33,0 19
Freie Berufe 26,4 44,2 215
Leitende Angestellte 49,5 24,1 404
bis 99 Beschäftigte 15,3 22 125
100-999 Beschäftigte 18,0 24,4 146
1000 und mehr 15,9 23,3 129
Vorstandmitglied / Geschäftsführer / Direktor / Amts- / Betriebs- / Werksleiter 15,9 23,3 129
Abteilungsleiter / Prokurist 16,8 22,2 137
Sachgebietsleiter / Referent / Leitender Angestellter in anderer Funktion 16,8 27,4 137
Beamte 8,2 29,2 67

DER SPIEGEL – das deutsche Nachrichten-Magazin

Zu Recht steht der SPIEGEL in Deutschland als Synonym für „investigativen Journalismus“. Wie er Sachverhalte recherchiert und seine Leser informiert – das unterscheidet ihn von allen anderen deutschen Medien. Der SPIEGEL zeichnet sich durch gründliche Information, gute Recherche und verlässliche Qualität aus. Das Hauptaugenmerk der Berichterstattung liegt auf politischen und gesellschaftlichen Ereignissen.

Kernpunkte des SPIEGEL-Konzepts sind:

  • mehr Hintergrund
  • eine ausbalancierte Mischung von kurzen und langen Geschichten
  • Autorenstücke mit pointierten Stellungnahmen
  • Eröffnung von Gesprächs- und Diskussionsforen
  • intensive Auseinandersetzung mit dem Titelthema
  • ein lesefreundliches Layout

 

Der SPIEGEL erreicht seine Kernzielgruppen nicht nur mit großer Genauigkeit, sondern erzielt auch in vielen marketingrelevanten Zielgruppen höchste Reichweiten: z. B. Personen mit hoher Bildung, in gehobenen Berufen und mit einer Kaufkraft, die ein selektives Konsumverhalten möglich macht. Im Urteil der SPIEGEL-Leser werden sein einzigartiges Konzept und seine hohe journalistische Reputation sichtbar. Die Leser bestätigen der SPIEGEL-Redaktion einen unverwechselbaren Stil.

Stern

Hier können Sie die aktuellen Mediadaten als PDF herunterladen.

  Struktur in % Reichweite in % Hochr. Tsd.
Entscheidungsträger 100,0 14,9 441
Selbstständige 18,9 14,6 83
6-9 Beschäftigte 7,3 14,2 32
10-49 Beschäftigte 9,9 15,3 43
50 und mehr 1,8 13,2 8
Freie Berufe 19,4 17,5 85
Leitende Angestellte 57,4 15,1 253
bis 99 Beschäftigte 19,4 15,1 86
100-999 Beschäftigte 20,1 14,8 89
1000 und mehr 17,8 15,5 79
Vorstandmitglied / Geschäftsführer / Direktor / Amts- / Betriebs- / Werksleiter 14,4 11,4 64
Abteilungsleiter / Prokurist 19,1 13,6 84
Sachgebietsleiter / Referent / Leitender Angestellter in anderer Funktion 23,9 21,1 105
Beamte 4,3 8,3 19

STERN

Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Journalismus auf höchstem Niveau, der bei den Lesern auf Resonanz stößt: Laut ma 2019/II erreicht der STERN Woche für Woche im Schnitt 5,29 Millionen Leser und ist damit die meistgelesene frei verkäufliche Zeitschrift Deutschlands. Der STERN bietet Quantität bei zugleich hoher Qualität - zu überaus wirtschaftlichen Konditionen. Für Anzeigenkunden bedeutet dies eine hohe Investitionssicherheit.

Philosophie
Große Geschichten erzählt der STERN - das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret.

Visualität
Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft.

Wirtschafts- woche

Hier können Sie die aktuellen Mediadaten als PDF herunterladen.

  Struktur in % Reichweite in % Hochr. Tsd.
Entscheidungsträger 100,0 9,0 268
Selbstständige 13,5 6,4 36
6-9 Beschäftigte 3,6 4,2 10
10-49 Beschäftigte 7,6 7,1 20
50 und mehr 2,4 11,0 6
Freie Berufe 16,8 9,3 45
Leitende Angestellte 64,8 10,4 173
bis 99 Beschäftigte 19,0 9,0 51
100-999 Beschäftigte 26,1 11,6 70
1000 und mehr 26,1 11,6 53
Vorstandmitglied / Geschäftsführer / Direktor / Amts- / Betriebs- / Werksleiter 21,4 10,3 57
Abteilungsleiter / Prokurist 19,9 8,6 53
Sachgebietsleiter / Referent / Leitender Angestellter in anderer Funktion 23,4 12,5 63
Beamte 4,9 5,7 13

WirtschaftsWoche – Das entscheidende Wirtschaftsmagazin

Die WirtschaftsWoche ist das größte, aktuelle und vertrauenswürdigste Wirtschaftsmagazin in Deutschland. Sie erklärt die Welt der Wirtschaft in seiner Tiefe und zeigt dem Leser, wie er dieses Wissen für sein privates Vermögen und seine Karriere nutzen kann. Die WirtschaftsWoche ist Navigator und Coach in einem - mit einer klaren Haltung.

Die WirtschaftsWoche Markenwelt bietet Ihnen die einzigartige Möglichkeit, Entscheider-Zielgruppen auf vielfältige Weise anzusprechen: Neben der Zeitschrift, der Website und der App bietet die Medienmarke ein breites Portfolio an Sonderpublikationen, Direct Mailings und Veranstaltungen für die unterschiedlichsten Zielgruppen. Die Marke WirtschaftsWoche wird durch die enge Vernetzung der verfügbaren Medienkanäle dem Informations- und Nutzungsverhalten der Wirtschaftselite gerecht. Das macht sie zu einem unverzichtbaren Bestandteil für Ihre Entscheiderkommunikation.

Die Leser der WirtschaftsWoche gehören zur Wirtschaftselite Deutschlands. Sie sind Entscheider aus dem Mittelstand, männlich, im Alter von 30-59 Jahren, überdurchschnittlich wohlhabend und vorwiegend als leitende Angestellte tätig. Investitions- entscheidungen treffen sie nicht nur im Beruf, sondern auch als Privatperson. Ihre Rolle als Meinungsführer und Multiplikator machen sie - in beruflichen, wie auch privaten Dingen - zu einer unverzichtbaren Premium-Zielgruppe.